Gesundheit : Jeder dritte 80- bis 90-Jährige ist betroffen

-

(von lateinisch demens, ohne Geisteskraft) bedeutet Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit. Betroffen ist nicht nur das Gedächtnis, sondern das gesamte Denken und Fühlen: Die Erkrankten leiden auch an Veränderung der Persönlichkeit , sie sind oft unruhig und verlieren zunehmend die Macht über die Sprache und die Fähigkeit zu einfachen alltäglichen Verrichtungen.

An einer Demenz leiden in Deutschland etwa 1,2 Millionen Menschen , meist an der Alzheimer-Krankheit, benannt nach ihrem Entdecker, Alois Alzheimer (1864 bis 1915). Es lagern sich Eiweiß-Plaques im Gehirn ab, Nervenzellen gehen zugrunde. Häufig ist außerdem die vaskuläre Form, bei der die Durchblutung des Gehirns infolge von Gefäßverschlüssen vermindert ist.

Im Alter zwischen 65 und 69 Jahren leidet jeder Zwanzigste an einer Demenz, zwischen 80 und 90 fast jeder Dritte. Weil die Gesellschaft altert, erwartet man auch eine Zunahme Demenzkranker. Im Jahr 2030 dürften es 2,5 Millionen sein. Demenz ist die häufigste Ursache von Pflegebedürftigkeit im hohen Alter. 60 Prozent aller Bewohner von Altenheimen leiden darunter. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben