Gesundheit : Jobmesse „Uni trifft Wirtschaft“ in Potsdam

-

Was tun, wenn die Stellenanzeigen in den Zeitungen immer weniger werden? Man macht seinen eigenen Stellenmarkt auf und organisiert eine Messe. Die Kontaktmesse für Jobs und Praktika „Uni trifft Wirtschaft“ einiger Potsdamer Studenten geht in diesem Jahr in die fünfte Runde. Am 19. November wird sie vom brandenburgischen Ministerpräsidenten Platzeck eröffnet.

„Kein Bedarf“ und „wir strukturieren gerade um“ wehrten viele Unternehmen die Einladung ab. Doch 31 Firmen kommen trotz der Konjunkurflaute – mehr als im letzten Jahr. „Die ausstellenden Unternehmen sind sehr interessiert an gutem Nachwuchs“, sagt der Politikstudent Carsten Kestermann, der die Messe zusammen mit fünf Kommilitonen organisiert hat. Der Trend: Nur wenige Jobs werden vergeben, dafür aber eine Vielzahl von Praktika. „Immer mehr Firmen machen von der Möglichkeit Gebrauch, die Bewerber erst mal gründlich durchzuchecken.“ Viele Unternehmen sind offen für Absolventen aller Studiengänge. Unter den Ausstellern sind Ebay, Oracle, das Auswärtige Amt, MLP und der DGB, Werbeagenturen, Unternehmensberatungen, Anwaltskanzleien und Verbände. jvm

Die Messe wird um 11 Uhr auf dem Campus Griebnitzsee eröffnet. Von 1218 Uhr können sich Interessierte an Ständen und bei Fachvorträgen informieren. Ab 17 Uhr öffnet die „After Work Lounge“ mit Buffet. Dorthin können die Aussteller Bewerber zu Gesprächen einladen. Der Eintritt zur Messe ist frei ( www.uni-trifft-wirtschaft.de ).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben