Gesundheit : Kein Jungbrunnen

-

Hartmut Wewetzer über die Zukunft der Hormontherapie

Nein, die Wechseljahre sind keine Krankheit. Trotzdem haben zwei von drei Frauen in dieser Lebensphase Beschwerden. Die Hälfte von ihnen wurde bislang in Deutschland mit Hormonen behandelt. Aber das dürfte nicht so bleiben, denn große wissenschaftliche Untersuchungen haben nun eindrucksvoll belegt, dass die Risiken größer sind als gedacht. Auch bei uns hat das Umdenken begonnen.

Die Frage, ob eine Hormonbehandlung wirklich sein muss, wird in Zukunft sehr viel gründlicher diskutiert werden müssen. Frauen, für die eine Therapie in Frage kommt, haben ein Recht auf umfassende Information. Entscheiden, ob sie die Risiken eingehen wollen, müssen sie dann selbst. Schließlich gibt es andere Wege, mit denen Beschwerden bekämpft werden können.

Manche Experten setzen ihre Hoffnung nun auf Präparate, die ausschließlich Östrogen enthalten. Bei ihnen ist das Brustkrebsrisiko geringer. Dafür erhöht sich die Gefahr von Gebärmutterkrebs, wenn man das Gestagen weglässt. Wie man es auch dreht und wendet: die Hoffnung auf den Jungbrunnen Hormone hat getrogen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben