Gesundheit : Klimaforschung: Starker Beitrag von Ruß zur Erderwärmung

Ruß trägt neben Kohlendioxid möglicherweise am stärksten zur globalen Klimaerwärmung bei. Er verschwindet zwar vergleichsweise schnell wieder aus der Luft, wird aber bei Verbrennungsprozessen jeglicher Art ständig nachgeliefert. Modellrechnungen von Mark Jacobsen von der kalifornischen Stanford-Universität haben nun gezeigt, dass das Erwärmungspotenzial der Rußpartikel noch höher ist als das von Methan. Im Wissenschaftsmagazin "Nature" (Band 409, Seite 695) empfiehlt er, einer Beschränkung von Ruß-Emissionen müsse in internationalen Abkommen eine ähnlich starke Bedeutung zukommen wie den bisher berücksichtigten Treibhausgasen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar