Gesundheit : Klimawandel lässt Säugetiere sterben

-

Natürlicher Klimawandel hat in der Geschichte der Erde regelmäßig zum Aussterben von Säugetierarten geführt. Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern der Universität im niederländischen Utrecht, die jetzt im Fachjournal „Nature“ erschien. Die Forscher hatten an drei Orten in Spanien die fossilen Überreste von 132 Nagetierarten untersucht. Die Fossilschichten waren zwischen zweieinhalb Millionen und 24,5 Millionen Jahre alt.

Es habe sich gezeigt, dass Klimaänderungen, die durch leichte Unregelmäßigkeiten bei Erdachse und -umlaufbahn verursacht würden, immer wieder einzelne Arten auslöschten, schreiben die Forscher. Säugetierarten stürben im Schnitt alle zweieinhalb Millionen Jahre aus. Da sich bei den untersuchten Nagetieren stets auch neue Arten entwickelt haben, hat sich die Artenvielfalt unter diesen Tieren aber kaum verändert.AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben