Gesundheit : Läuferknie

NAME

52 ZIPPERLEIN (38)

Was ist das?

Es gibt zwei verschiedene Störungen, die als „Läuferknie“ bezeichnet werden:

1. Das iliotibiale Bandsyndrom. Dabei schmerzt der äußere Rand des Knies. Ursache ist das Reiben des Tractus iliotibialis an einem seitlichen Vorsprung des Oberschenkelknochens in Knienähe. Der Tractus iliotibialis ist ein straffer, sehniger Faserzug, der an der Außenseite des Oberschenkels vom Darmbeinkamm bis zur Außenseite des Schienbeins herunterzieht.

2. Das Kniescheiben-Syndrom. Schmerzhaft ist besonders die Region unter oder seitlich der Kniescheibe, vor allem beim Beugen im Kniegelenk und nach Laufen in bergigem Gelände. Der Knorpel unter der Kniescheibe ist entzündet, er kann verdickt, erweicht, aufgesplittert oder abgelöst sein.

Wie kann man vorbeugen?

1. Beim iliotibialen Bandsyndrom (seitliche Schmerzen): Vor Beginn des Sports sollte die Außenseite des Beins durch Überkreuzen der Beine im Stehen gedehnt werden (stretching). Außerdem sollte der Laufstil überprüft und Fehlstellungen der Füße durch geeignete Laufschuhe und Einlagen ausgeglichen werden.

2. Bei Kniescheiben-Schmerz: Dehnungsübungen für die Oberschenkelmuskulatur, Vermeiden von übertriebener Innendrehung des Fußes (Senken des inneren Fußrands, Pronation) beim Laufen durch passende Schuhe und Einlagen. Außerdem möglichst wenig bergab laufen, zwischen den Trainingsphasen Pausen einlegen und die Anstrengungen behutsam steigern.

Wie behandelt man das Läuferknie?

1. Bei akuten Schmerzen im seitlichen Kniebereich helfen Schonen und Kühlen, außerdem Bandagen, Krankengymnastik, Massagen und entzündungshemmende Medikamente.

2. Bei Beschwerden an der Kniescheibe können Kühlung mit Eis, Krankengymnastik sowie Krafttraining und Dehnungsübungen der Oberschenkelmuskulatur hilfreich sein. Empfohlen werden auch stabilisierende Bandagen und (kurzzeitig) Schmerzmittel.wez

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben