Gesundheit : Lese-Tipps für Kinder

-

Für Kinder, die schon ein bisschen Englisch können, ist „Lilli the witch – trouble at school“ ein tolles Buch. Die vielen schon bekannte kleine Hexe Lilli will ihrer Lehrerin beim Besuch des Schulrates mit ein paar Zaubersprüchen zur Seite springen, „so that the inspector will give her an A+“. Ob ihr das glückt? Das kleine Taschenbuch ist mit Vokabelhilfen auf jeder Seite ausgestattet (Knister: Lilli the witch. Trouble at School. Englisch von Ellen Butzko, Arena Verlag, Würzburg 2003, 81 S., 5,90 Euro).

Auf CDRom können sich Englisch-Anfänger in dieses Abenteuer stürzen: In Ikuru ist ein Schimpansen-Baby am Strand gelandet. Es kann sogar sprechen, aber es ist Englisch! Und da die Bewohner von Lolopolis sich mit ihm anfreunden wollen, sprechen sie jetzt alle auch Englisch. Und das tun dann auch die Mitspieler am PC. Lolli und Pop begleiten die Kinder auf ihrer Entdeckungsreise und liefern per Mausklick eine deutsche Übersetzung oder Umschreibung. Eine amüsant gemachte und didaktisch gut aufbereitete Lernsoftware für den Start ins Englische (Ikuru in Lolopolis, CD-Roms für die Klassen eins bis vier, Cornelsen Verlag, Berlin 2003, je 39,95 Euro).

Ganz multimedial mit Bilderbuch, CD und Bastelbogen kann man Sarah und ihre Eltern kennen lernen. Mutter und Vater haben es nicht leicht: Ihre Tochter verwandelt sich jeden Tag in ein anderes Tier, verspeist den einen Morgen nur Nutella-Butter-gestreiften Toast, weil Löwen Zebras fressen, oder baut ein Nest aus Vaters Zeitung. Auf der beiliegenden CD erleben die Kinder, wie Ben aus England das Buch gemeinsam mit seiner deutschen Freundin Lisa betrachtet und ihr alles erklärt, was sie im Englischen nicht versteht. Im Anhang gibt es eine Übersetzung der Geschichte und ein Vokabelverzeichnis (Zebra Toast on Monday – Englisch tierisch leicht, Langenscheidt, Berlin 2002, 48 S., 14,95 Euro). SL

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben