Gesundheit : Lesesozialisation: Vorlesetipps für Weihnachten

Die stillen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr - eine bessere Zeit zum Vorlesen gibt es eigentlich nicht. Petra Wieler hat einige persönliche Favoriten, neu erschienene und ältere, die sie zur familiären Lektüre empfiehlt. Für die Kleinsten, ab zweieinhalb Jahren, sind das die Bücher von Eric Carle (zum Beispiel "Die kleine Maus sucht einen Freund", Gerstenberg Verlag 1995, 16,80 DM) oder Helme Heines "Der Katzentatzentanz" (Middelhauve 2000, 7,95 DM).

Kinder ab fünf Jahren werden Spaß haben mit den Büchern von Sven Nordqvist, "Aufruhr im Gemüsebeet", "Ein Feuerwerk für den Fuchs" oder "Findus und der Hahn im Korb" (alle erschienen im Oetinger Verlag, jeweils 22 DM) oder Harrie Geelen ("Hermann das Kind und die Dinge", Middelhauve 1993, 26,80 DM) und Wolf Erlbruch ("Das Bärenwunder", Hammer Verlag 1999, 9,90 DM).

Wenn die Kinder in die Schule kommen und selbst zu lesen beginnen, ist das kein Grund, mit dem Vorlesen aufzuhören! Für das Grundschulalter empfiehlt Wieler Bücher von Joke van Leeuwen ("Viegelchen will fliegen", Hammer Verlag 1999, 24,80 DM), Imme Dros ("Der Sommer in diesem Jahr", Tabu Verlag 1996, 9,90 DM) und Paul Maar ("In einem tiefen dunklen Wald", Oetinger 2000, 25 DM). Zu ihren Lieblingsautoren zählen auch Christine Nöstlinger ("Allerhand vom Franz", dtv 1999, 12,90 DM), Henning Mankell ("Der Hund, der unterwegs war zu einem Stern", Oetinger 1996, 12,90 DM), Helmut Sakowski ("Katja Henkelpott", Bertelsmann 2000, 8.90 DM) und Kirsten Boie ("Wir Kinder aus dem Möwenweg", Oetinger 2000, 22 DM). Eines der letzten Bücher von Kirsten Boie passt besonders gut zur Saison: "Alles ganz wunderbar weihnachtlich" heißt es, ist bei dtv erschienen und kostet 12, 90 DM. D.N.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben