Gesundheit : "Millennium-Mensch": Urmensch vielleicht älter als sechs Millionen Jahre

Die Vorfahren des Menschen sind offenbar älter als bisher angenommen. "Wir gehen nun davon aus, dass sich die Trennung der auf zwei Füßen laufenden Hominiden und der afrikanischen Groß-Affen vor sechs Millionen Jahren vollzog", erklärte ein französisch-kenianisches Forscherteam. Möglicherweise jedoch noch früher, vor acht bis neun Millionen Jahren.

Die Knochen des kürzlich in Kenia entdeckten "Millennium-Menschen", der vor sechs Millionen Jahren lebte, werden jetzt in Paris analysiert. Er hatte die Größe eines Schimpansen, Zähne und Kiefer waren denen des modernen Menschen ähnlich. Er ist fast doppelt so alt wie der Urmensch "Lucy". Der Fund lasse darauf schließen, dass "Lucy" und ihre Artgenossen keine direkten Vorfahren des Menschen seien, sondern "nur ein Seitenzweig unseres Stammbaums", betonten die Forscher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben