Gesundheit : Millionen für die Wissenschaft

Telekom hilft mit einer Stiftung – zuerst der Schule

-

Die Deutsche Telekom AG hat eine Stiftung gegründet, die Projekte aus Bildung und Wissenschaft, vor allem in den Natur, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften, fördern soll. Als Stiftungskapital sind in diesem Jahr 25 Millionen Euro eingestellt, 2005 Jahr kommen 25 Millionen Euro hinzu. Jedes Jahr gibt der Konzern weitere neun Millionen Euro an die Stiftung. Ein Fünftel dient der Kostendeckung. Damit stehen vier Fünftel dieser Summe (7,2 Millionen Euro) plus die Zinserträge aus dem Stiftungskapital für Projekte zur Verfügung. Der Stiftung, die ihren Sitz in Bonn hat, stehen Bundesminister a.D. Klaus Kinkel, Sigmar Wittig vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke vor. Im Kuratorium sitzen unter anderem Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, Manfred Erhardt vom Stifterverband der deutschen Wissenschaft, der CDU-Politiker Wolfgang Schäuble und Ernst Winnacker von der DFG. In diesem Jahr will die Stiftung gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nach neuen Ansätzen für die Schuldidaktik suchen. H.S.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben