MITARBEITER DER WOCHE : Der Krankenhaus-Clown

Name



Reinhard Horstkotte, 44

Beruf

Artist und Leiter von Rote Nasen e.V.

Alltag

Lachen kann ein natürliches Schmerzmittel des Körpers sein. Reinhard Horstkotte geht seit zwölf Jahren als Clown in Krankenhäuser, um Kinder zwischen vier und 13 Jahren und Senioren aufzuheitern und ihre Aufmerksamkeit auf eine andere Realität zu lenken. „Ich komme mit offenem Geist und offenem Herzen – der Zustand des Clowns“, sagt er. Er arbeitet mit dem Moment. Alles, was passiert, etwa der Eintritt einer Krankenschwester, ist ein wilkommenes Angebot zum Improvisieren. Rund acht Mal im Monat besucht Reinhard Horstkotte an festen Terminen Krankenhäuser in Berlin und Potsdam. Der gebürtiger Frankfurter hat seine Kunst in der Kreuzberger Artistenschule „Die Etage“ und in der Scuola Dimitri im Tessin gelernt. Er ist künstlerischer Leiter des in Berlin gegründeten Vereins „Rote Nasen e.V. (www.rotenasen.de). Will ein Kind nicht mit dem Clown spielen, kann es ihn wegschicken. Das Prinzip lautet: Respekt und Freiwilligkeit. „Meistens sollen wir dann aber nach kurzer Zeit wiederkommen“, erzählt er schmunzelnd. Gerade zur Weihnachtszeit hat Reinhard Horstkotte viel zu tun. An Heiligabend wird er Patienten im Deutschen Herzzentrum zum Lachen bringen. Foto: Mike Wolff/Text: uba

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben