MITARBEITER DER WOCHE : Der Pilzberater

Name



Ewald Gerhardt, 61

Beruf

Mykologe, Buchautor und Leiter der

Pilzberatung im Botanischen Museum

der Freien Universität in Berlin-Dahlem

Alltag

Ob Maronenröhrlinge, Champignons oder Steinpilze – in Berlin und Brandenburg finden Sammler jetzt im Herbst köstliche Speisepilze. Doch wer zum Beispiel einen Grünen Knollenblätterpilz oder Pantherpilz mit genießbaren Verwandten verwechselt, kann sich tödlich vergiften. Um das zu

verhindern, bietet Ewald Gerhardt seit

20 Jahren eine kostenlose Pilzberatung an. Bis zu 800 Besucher nehmen den

Service im Jahr in Anspruch. „Dazu gibt es auch ein paar Tipps zur Zubereitung", sagt Gerhardt, der sich seit 40 Jahren mit Pilzen beschäftigt. Auch deren Gefahren kennt er gut. Wird ein mit Pilzen Vergifteter in eine Berliner Klinik eingeliefert, werden dem Biologen Pilzreste, gelegentlich auch der Mageninhalt zur Bestimmung ins Museum geschickt. „Neulinge sollten sich ein

Bestimmungsbuch kaufen, bevor sie sich auf die Suche machen", rät Gerhardt, der selbst Autor vieler Pilzratgeber ist – die Fotos dafür hat er auch gemacht. „Ich fotografiere die Pilze lieber, als sie zu essen“, sagt er. Die Pilzberatung findet von Juli bis Oktober montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Botanischen

Museum, Königin-Luise-Straße 6-8 in

Dahlem statt. Unter 83 85 01 00 gibt es weitere Termine.Foto: Mike Wolff/Text: dal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben