Gesundheit : „Mr. Apollo“ Günter Siefarth gestorben

NAME

Günter Siefarth, der 1969 im Fernsehen die erste Mondlandung kommentierte, ist tot. Der Journalist starb am Montagmorgen im Alter von 73 Jahren nach langer Krankheit in einer Leverkusener Klinik. Siefarth war bundesweit auch als einer der ersten Moderatoren der ARD-„Sportschau“ und durch seine Analysen von Hochrechnungen in Wahlsendungen bekannt geworden.

Durch die Mondlandung, die er zusammen mit Ernst von Khuon moderierte, blieb er einem großen Fernseh-Publikum als „Mr. Apollo“ in Erinnerung. „Einige glaubten, das Ganze sei gespielt, sei inszeniert irgendwo in der Wüste von Nevada“, erinnerte sich Siefarth später. Die Apollo-Sonderstudios des „Ersten“ leitete der studierte Historiker von 1968 bis 1972.

Außerdem war er Autor mehrerer Raumfahrt-Bücher. Von 1972 bis 1975 war Siefarth beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) Chef der Abteilung „Wissenschaftliche Magazine und Sonderprogramme“ und moderierte das ARD-Wissenschaftsmagazin „Bilder aus der Wissenschaft“.

Von 1980 bis 1987 präsentierte Siefarth Hochrechnungen und Analysen bei Wahlsendungen. 1992 ging Siefarth in den Ruhestand und war seitdem als freier Autor für Radio, Fernsehen und Presse zum Thema Raumfahrt tätig.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben