Gesundheit : Nur für Profis - der MedienMBA

Jussi Nienstedt

Die Begrüßung der Erstsemester konnte kaum in noblerem Rahmen stattfinden: Im "Delphinium"-Saal des Berliner Hotels Royal Dorinth wurden die neuen Studenten mit einem hoffnungsfrohen Lächeln und freundlichen Worten willkommen geheißen. Am Eingang lagen die Studieninformationen in Form von Hochglanzbroschüren aus. Eine eigens angemietete Hostess servierte den 22 Teilnehmern, die teure Anzüge und betont selbstbewusste Mienen zur Schau trugen, die Getränke.

Leicht zu erraten, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Erstsemesterveranstaltung handelte. Eingeladen hatten drei Medienunternehmen unter der Federführung der Mediagruppe München (MGM). Gemeinsam mit der Steinbeis-Hochschule-Berlin und der Donau-Universität Krems hat sie einen Studiengang in Berlin eingerichtet, der eine in ganz Europa neuartige Kombination von Medien und Management darstellt: den MedienMBA. Innerhalb von zwei beziehungsweise drei Jahren sollen die Studenten in der Kombination der beiden Bereiche "fit" gemacht werden.

Dabei kommen die Teilnehmer aus unterschiedlichen Mediensparten wie Film, Fernsehen, Rundfunk, Printmedien, Online-Marketing oder Multimedia. Die Schwerpunkte sollen im Praxisbezug und in der Teamarbeit gesetzt werden. "Learning by doing" in einer arbeitsorientierten Atmosphäre mache, so die Sprecherin der Mediagruppe, Susanne Frehse, die Studenten zu erstklassigen Führungskräften, die derzeit von der Wirtschaft noch händeringend gesucht würden.

Qualifzierte Dozenten aus halb Europa und den USA sollen für eine gute Lehre sorgen. Die eine Hälfte sind Professoren, die andere Hälfte Lehrbeauftragte aus der Praxis, etwa von Bertelsmann, Vivendi (Babelsberg Studios) und ProSieben. Am Ende des Studiums muss jeder Teilnehmer eine Abschlussarbeit in Form eines praktisch umsetzbaren Marketing-Konzeptes erstellen. Dieser Abschluss als MBA (Master of Business Administration) ist durch die Mitwirkung der Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich anerkannt.

Die Anforderungen an die Bewerber sind hoch. Bereits die beiden ersten Hürden dürfen nicht für jedermann leicht zu nehmen sein: ein Arbeits- oder Praktikumsvertrag bei einem Medienunternehmen für die Dauer des Studiums sowie stattliche 43 000 Mark Studiengebühr. Die Studenten des diesjährigen "Executive MedienMBA" sind allesamt erprobte Medienschaffende oder Jungunternehmer - "Pioniere", wie sie Carsten Rasner, der Berliner Zentrumsleiter, bezeichnete. Einmal im Monat verlassen sie ihre Redaktionen für drei Tage in der Hoffnung, mit den Kenntnissen aus dem Studium ihren Karrieren auf die Sprünge helfen zu können.

Aber es gibt auch einen Lichtblick für Berufseinsteiger: Im Frühjahr 2000 startet der Studiengang "Regular MBA" für Hochschulabsolventen. Allerdings sollten sie "hohes Entwicklungspotential" und viel Engagement mitbringen, wünschen sich die Veranstalter.Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.DerMedienMBA.de oder bei der Steinbeis-Hochschule-Berlin, Gürtelstraße 29a / 30, 10247 Berlin, Telefon 030 / 293 30 90. Die erfolgreichen Bewerber treffen sich dann zum Sommersemester in kultivierter Gesprächsrunde im Royal Dorinth.

0 Kommentare

Neuester Kommentar