Gesundheit : Online-Recherche: Erfolglos im Internet

gms

Das Internet ist für Studenten mittlerweile eine genauso wichtige Anlaufstelle für wissenschaftliche Recherchen wie die Universitätsbibliothek. Allerdings gehen die Nachwuchsforscher oftmals mit nur geringem Erfolg auf Informationssuche im Cyberspace. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Sozialforschungsstelle (sfs) Dortmund. Für die Untersuchung waren bundesweit Studierende und Dozenten verschiedener Fachrichtungen befragt worden.

Der Studie ergab, dass nur sechs Prozent der Studierenden in fachspezifischen Online-Datenbanken recherchieren. Fast zwei Drittel dagegen nutzen Suchmaschinen, über die sie die gewünschten Informationen aber häufig nicht finden.

Die Autoren der Studie kritisieren, dass fast 80 Prozent der Studenten sich selbst beibringen, wie sie elektronische Medien für ihre Arbeiten nutzen können. Nur etwa 15 Prozent erwerben diese so genannte Informationskompetenz systematisch durch Einführungsveranstaltungen der Bibliotheken, ergab die Befragung. Allerdings fördere auch nur ein Drittel der befragten Hochschullehrer die Studenten dabei. Diese Kenntnisse müssten aber eigentlich in die regulären Lehrveranstaltungen integriert werden, meinten die Forscher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben