Gesundheit : PERSONALIEN

-

Für einen Hirnschrittmacher zur Therapie von Nervenkrankheiten wie Parkinson erhält ein Forscherteam aus Köln und Jülich den ErwinSchrödinger-Preis 2005. Den Preisträgern, Peter A. Tass vom Forschungszentrum Jülich und Volker Sturm von der Universität Köln, sei es gelungen, gezielt bestimmten krankhaften Prozessen entgegenzuwirken, sagte die Jury. Die Auszeichnung für interdisziplinäre Forschung ist mit 50000 Euro dotiert. Parkinson ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, in Deutschland leiden mehr als 250000 Menschen daran. Hirnschrittmacher können die Lebensqualität der Erkrankten erheblich verbessern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar