Gesundheit : PERSONALIEN

-

Körber-Preis an Chemiker Seeberger

Der mit 750 000 Euro dotierte Körber- Preis der Hamburger Körber-Stiftung geht in diesem Jahr an Peter Seeberger. Der 1966 in Nürnberg geborene Chemiker hat in jahrelanger Feinarbeit eine automatische Synthesemaschine für Kohlenhydrate entwickelt, die dabei hilft, neuartige Impfstoffe gegen Krankheiten wie Malaria zu entwickeln. Seeberger ist seit 2003 Professor für Organische Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. dpa

Den Mars vermessen

Für die Entwicklung eines Messgerätes, das bereits auf dem Mars im Einsatz war, erhält der Physiker Göstar Klingelhöfer von der Uni Mainz den mit 20 000 Euro dotierten Helmholtz-Preis für Metrologie. Mit Klingelhöfers Gerät „Mimos“ seien sehr präzise chemische Analysen und Untersuchungen von Gesteinsproben möglich. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar