Gesundheit : Planspiele

-

Was würden allgemeine Gebühren bringen? Peer Pasternack , Hochschulforscher und einst Staatssekretär für Wissenschaft in Berlin, rechnet so: Zehn Prozent von Deutschlands rund 1,9 Millionen Studierenden würden sich sofort exmatrikulieren, sollten Gebühren eingeführt werden. Würden die übrigen 1,7 Millionen Studierenden pro Jahr 1000 Euro zahlen, wären das insgesamt 1,7 Milliarden Euro. 30 Prozent der Studierenden würden aber aus sozialen Gründen von den Gebühren befreit sein, so verblieben 1,2 Milliarden. Abzüglich Verwaltungskosten blieben noch rund 1,1 Milliarden, die auf 271 Hochschulen zu verteilen wären.

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat im Jahr 2003 errechnet, dass die Uni ErlangenNürnberg bei Gebühren von (je nach Fach) zwischen 1000 und 1500 Euro pro Jahr 18,5 bis 20, 8 Millionen Euro, also neun bis elf Prozent der staatlichen Mittel zusätzlich einnehmen könnte. Davon gingen Verwaltungskosten und die Ausfallssicherung von Darlehen ab, so dass netto zwischen 15,6 und 17, 5 Millionen Euro blieben. Damit könne die Uni die Zahl der Tutoren auf 522 verdoppeln . Zusätzlich könne sie zu den vorhandenen 927 wissenschaftlichen Mitarbeitern noch 260 bis 293 neue einstellen – auf 60 bis 70 Studierende käme ein neuer Mitarbeiter . akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben