Gesundheit : Pocken: Gefahr aus dem sibirischen Eis

H. F.

Bei einer Tagung in Washington haben russische Wissenschaftler auf einen bislang gänzlich unberücksichtigten Faktor hingewiesen: im Permafrost Sibiriens liegende Leichen ehemaliger Pockenkranker könnten im Zuge der globalen Klimaerwärmung auftauen und, da sie aller Voraussicht nach vermehrungsfähige Viren enthalten, zu einer Bedrohung für die Bevölkerung werden.

Dass solche Leichen vorhanden sind, beispielsweise in der Provinz von Gorno-Altayskaya, daran besteht für die Fachleute kein Zweifel. Haben russische Wissenschaftler doch bereits einige solcher Leichen exhumiert (angeblich mit dem Argument, die Evolution des Pockenvirus erforschen zu wollen). Ob sie allerdings eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen, ist eher unwahrscheinlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben