Porträt : Der Chirurg für künstliche Gesichtsteile

Name



Horst Menneking, 61

Beruf

Oberarzt am Zentrum für Epithetik und der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Charité Berlin

Alltag

„Das Schönste ist, dass ich Menschen ihr Gesicht zurückgeben oder ihnen ein neues schenken kann“, sagt Horst Menneking. Seit 30 Jahren implantiert er auch künstliche Ohren, Augen, Nasen und andere Gesichtsteile für Patienten, die nach Unfällen oder Tumor-Operationen entstellt sind. Denn auch die Plastische Chirurgie hat Grenzen. „Die Epithese macht ein fast normales Leben möglich“, sagt Menneking. 70 bis 90 Patienten werden pro Jahr am Berliner Epithetik-Zentrum behandelt, wo die Silikon-Teile hergestellt, angepasst und eingepflanzt werden. „Dazu verankern wir Titanhalterungen mit Magneten darauf im Knochen.“ Ein zweiter Magnet in der

Epithese gibt dem Ganzen Halt. Duschen, Schwimmen und Sport – all das kann man mit dem künstlichen Gesichtsteil machen. „Bei extremer Belastung kann es schon abfallen“, sagt der Gesichtschirurg. Kinder, die ihr neues Ohr beim Toben verlieren würden, bekommen daher ein besonderes Modell – mit versteckter Sicherheitsleine. Ganz unbeschwert ist ein Leben mit Epithese nicht. Damit sich nichts entzündet, muss sie oft gereinigt und nachts abgenommen werden.Foto: M. Wolff /Text: dal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben