Gesundheit : Preisvergabe: Klar und ehrlich

"Wir scheuen uns nicht vor Schelte, wir loben die Unternehmen nicht nur", sagt Tanja Baumann. Sie studiert im fünften Semester Wirtschaftskommunikation (WiKo) und hat gemeinsam mit anderen Studenten den "Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation" auf die Beine gestellt. Mit diesem Preis würdigen die Studenten solche Unternehmen, die sich durch eine wirksame Kommunikation auszeichnen.

Im Januar diesen Jahres benannten die 262 WiKo-Studenten der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) Berlin 200 Unternehmen, die durch gelungene Auftritte in der Werbung, im Internet oder anderswo aufgefallen waren. "Nicht die Firmen bewarben sich, sondern wir informierten sie, dass sie für den Preis nominiert sind", erzählt Tanja Baumann. Anhand von neun Kriterien untersuchten sie dann die Informationsflüsse der Unternehmen. Die Jury nutzte kein Punktesystem, sondern beschrieb, was positiv und negativ auffiel. "Wir legten die gleichen Maßstäbe an, die für die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation gelten, auch wenn die höchste mit der niedrigsten Hierarchie kommunizierte." Denn ungeachtet aller funktionalen Ansprüche tauschen ja - egal auf welcher Ebene - Menschen miteinander Informationen aus. Dabei spielen Kriterien wie Klarheit, Ehrlichkeit, Sympathie eine große Rolle.

Von Unternehmerseite gab es große Unterstützung. "Für uns war es eine gute Erfahrung, nicht nur was Arbeits- und Teamfähigkeit betrifft. Und den Vorstand von Daimler/Chrysler anzurufen erfordert einigen Mut und Überzeugung", sagt Tanja Baumann. "Der harte Kern von uns, das sind etwa zehn Leute, ist mit viel Leidenschaft dabei - anders hätten wir es nie geschafft." Auch in FHTW-Präsident Helmut Schmidt hatten sie einen Unterstützer.

Wer hat nun den Preis gewonnen? Die Sedus Stoll AG, ein mittelständischer Hersteller von Büromöbeln in Waldshut/Bayern, konnte die vom renommierten Designer Peter Schmidt gestaltete Trophäe auf der Festveranstaltung am vergangenen Freitag entgegen nehmen. Fünf weitere Unternehmen erhielten Preise für "herausragende Wirtschaftskommunikation". In einem Buch haben die Studenten nun ihre Ergebnisse zusammengetragen. Darin werden die 20 Unternehmen der Endrunde seziert - somit ist es quasi ein Lehrbuch, wo theoretische und praktische Wirtschaftskommunikation nachvollziehbar dargestellt wird. Dieser erste Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation soll nicht der letzte bleiben. afl

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben