Gesundheit : Raumsonde stößt bis an die Grenze des Sonnensystems vor

Thomas de Padova

Die amerikanische Raumsonde Voyager-1 ist auf Weg, unser Sonnensystem zu verlassen. Nach 26-jährigem Flug hat das am weitesten entfernte Raumfahrzeug offenbar die Übergangszone zum „interstellaren Medium“ erreicht. Der Physiker Stamatios Krimigis von der Johns Hopkins Universität in Maryland in den USA meint, dies aus den Daten ablesen zu können, die die Raumsonde noch immer zur Erde funkt.

Krimigis und andere Forscher betrachten unser Sonnensystem als eine Blase in der Milchstraße, man könnte auch sagen: einen Luftballon. „Die Sonne bläst nach allen Seiten einen Strom sehr heißer Teilchen ins All“, sagt Fritz Neubauer, Geophysiker der Uni Köln. Die geladenen Partikel strömen mit Geschwindigkeiten von etwa 400 Kilometern pro Sekunde von der Sonne weg.

Der mitunter heftige Sonnenwind passiert auch die Erde und stört gerade in diesen Tagen Kommunikationssatelliten und Flugzeuge. Aber er reicht viel weiter ins All. Erst in einer Entfernung von 13 Milliarden Kilometern, die dem 85fachen Abstand der Erde von der Sonne entspricht, trifft er auf spürbaren Gegenstrom: wiederum geladene Teilchen, die von Sternen und anderen kosmischen Quellen stammen. Der Sonnenwind hält viele dieser Partikel, Elektronen, Wasserstoff- oder Heliumkerne, von uns fern.

Die Voyager-Sonde fängt seit Jahrzehnten die von allen Seiten eintreffenden Teilchen ein. Sie gelangen durch eine Öffnung in der Raumsonde in ein kleines, automatisiertes Versuchslabor. Anhand der übermittelten Daten können Wissenschaftler die Energie der Partikel bestimmen.

Stamatios Krimigis hat daraus errechnet, dass die Voyager-Sonde bereits in jene Übergangszone vorgedrungen ist, in der der Sonenwind auf das interstellare Medium stößt. Das berichten er und seine Kollegen nun im Wissenschaftsmagazin „Nature“ (Band 426, Seite 45). Frank McDonald vom Goddard Space Flight Center der Weltraumbehörde Nasa meint dagegen, dass der Durchbruch erst unmittelbar bevorsteht.

Jedenfalls hat Voyager-1 als erstes Raumfahrzeug den Anfang vom Ende des Sonnensystems erreicht. Bis zum nächsten Stern ist es trotzdem noch sehr weit: Erst in 40000 Jahren wird die Sonde die nähere Umgebung des Sterns AC+793888 im Sternbild Camelopardalis erreichen. Bis dahin wird sie sich durch den langsamen Strom interstellarer Teilchen bewegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben