Gesundheit : Schlankbleiben schützt vor Brustkrebs

Hoher Körperfettanteil steigert das Risiko

Adelheid Müller-Lissner

Frauen, die während ihres Erwachsenenlebens an Gewicht zunehmen, erhöhen damit ihr Risiko, nach der Menopause an Brustkrebs zu erkranken. Umgekehrt bringt es auch dann noch einen gewissen Schutz vor dieser häufigen Krebsart, wenn man überflüssigen Pfunden nach den Wechseljahren dauerhaft zu Leibe rückt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im Rahmen der Nurses’ Health Study, für die fast 90 000 Frauen zwischen 30 und 55 Jahren von 1976 bis 2002 regelmäßig über ihr Gewicht befragt wurden (JAMA Band 296, Nr. 2, S. 193-201).

Die Studie bestätigt, dass eine der wichtigsten Vorbeuge-Maßnahmen gegen Brustkrebs darin besteht, das gesamte Erwachsenenleben hindurch ein gesundes Gewicht zu halten. Bei den Frauen, die von ihrem 18. Lebensjahr bis zur Menopause 25 Kilo oder mehr zunahmen, zeigte sich eine 45-prozentige Erhöhung des Risikos gegenüber der Gruppe von Frauen, die über die Jahrzehnte ihr Normalgewicht hielten. Die Forscher schätzen, dass 15 Prozent aller Brustkrebserkrankungen, die nach den Wechseljahren auftreten, auf das Konto einer Gewichtszunahme von zwei Kilo und mehr im jüngeren Erwachsenenalter und über vier Prozent auf eine Gewichtszunahme nach der Menopause gehen.

Dass ein hoher Körperfettanteil das Brustkrebsrisiko älterer Frauen erhöht, ist schon länger bekannt – und plausibel: Denn nach der Menopause wird das Hormon Östrogen, das bei der Entstehung von Brustkrebs eine wichtige Rolle spielt, vor allem in den Fettzellen produziert.

Nun konnte jedoch zum ersten Mal in einer groß angelegten Studie gezeigt werden, dass übergewichtige Frauen, die es zu diesem Zeitpunkt schaffen, abzunehmen und ihr neues Gewicht auf Dauer zu halten, deutlich seltener Brustkrebs bekamen. Der Effekt war besonders ausgeprägt bei den Frauen, die keine Hormone zur Linderung von Wechseljahres-Beschwerden nahmen – ein weiterer Hinweis darauf, dass die Gewichtsabnahme über eine Senkung des Östrogenlevels auf das Krebsrisiko wirkt. Die Autoren um Heather Eliassen vom Brigham and Woman’s Hospital und der Harvard Medical School in Boston raten allen Frauen, ihr Gewicht über die Jahre zu halten – denn nur wenigen übergewichtigen Studienteilnehmerinnen sei es gelungen, nach der Menopause abzunehmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar