Gesundheit : Soll der Bachelor länger dauern?

-

Unter den Wissenschaftsministern wird über Neuorganisation von Bachelor und Master nachgedacht. Auf einer Berliner Tagung wurde jetzt die zu starre Regelung der Studieneinteilung in sechs Semester Bachelorstudium und vier Semester Masterstudium beklagt. Etlichen Ministern schwebt die Einführung von mehr achtsemestrigen Bachelor-Studiengängen vor, weil damit gleichzeitig mehrere Probleme zu lösen wären: Auslandsaufenthalte und Praxissemester lassen sich dann in das Studium einbauen oder auch Propädeutika zum Spracherwerb.

Außerdem könne eine solche verlängerte Studienzeit des Bachelor zu einer größeren Akzeptanz in der Berufswelt führen. Studenten müssten dann nicht nach dem Bachelor gleich in den Masterstudiengang einsteigen, um ihre Berufschancen durch ein verlängertes Studium zu erhöhen. So sieht es jedenfalls Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann. Auch Baden-Württembergs Wissenschaftsminister Peter Frankenberg sprach von einer zu starren Regelung bei der Gestaltung der Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland. Der bayerische Wissenschaftsminister Thomas Goppel regte an, statt der üblichen Regelung (sechs Semester für den Bachelor und vier Semester für den Master) auch viel mehr Studiengänge mit sieben Semestern für den Bachelor und drei Semestern für den Master einrichten. Auch die radikalste Lösung – acht Semester für den Bachelor und zwei Semester für den Master – sei laut Goppel sinnvoll.

Die Rahmenvorgaben der Kultusministerkonferenz bieten diese Varianten schon heute, nur werden sie in der Praxis nicht so offen umgesetzt. Die neuen Überlegungen dürften die Universitäten wenig erfreuen. Dort wird immer noch mehr oder weniger offen die Wissenschaftlichkeit der Bachelor-Studiengänge angezweifelt. Deswegen möchten viele Professoren das alte Niveau von Diplomstudiengängen gewährleisten, indem man nach einem sechssemestrigen Bachelor möglichst viel Zeit für den forschungsorientierten Master gewinnt – und das wären vier Semester für den Master. U.S.

0 Kommentare

Neuester Kommentar