Gesundheit : Sommersemester 2001: Ohren für 1001 Fragen

Heike Anger

Wer stellt mir den Stundenplan zusammen? Was bedeutet "SWS"? Rätselnden Studienanfängern nehmen sich die Studienberatungen der Universitäten an. Neben hauptberuflichen Beratern und Psychologen arbeiten dort auch studentische Mitarbeiter wie Maren Pohland. Ein großes Problem sei die aus der Schule gewohnte passive Erwartungshaltung, berichtet sie aus ihrer vierjährigen Erfahrung in der Studentischen Information der Freien Universität, der "Clearingstelle" der "Zentraleinrichtung Studienberatung und psychologische Beratung": "Viele glauben tatsächlich, sie bekämen den Stundenplan fertig vorgelegt und fallen dann aus allen Wolken, dass sie sich selbst um ihre Kurse kümmern müssen."

Für diesen Fall hat die FU-Studienberatung den Laufzettel "Frisch immatrikuliert - wie geht es jetzt weiter?" mit allen einschlägigen Basics zusammengestellt. Im Vergleich zu früher seien die Fragen der Studienanfänger gezielter geworden, meint die studentische Mitarbeiterin. Zusatzqualifikationen wie Sprachen, Auslandsstudium und Computerkurse würden gleich zu Beginn des Studiums nachgefragt. Wie kann man eine Wohnung finden, wie Bafög beantragen? "Es tun sich auch richtige Schicksale auf", sagt Maren Pohland. Mit dem Ablehnungsbescheid in der Hand brauchen einige ganz neue Perspektiven.

"Für die, die mit dem Studium beginnen, verändert sich die ganze Welt. Das kann eine ziemliche psychische Belastung sein", sagt Jens Borcherding, der die Sorgen der Anfänger aus seiner Erfahrung als studentischer Studienberater an der Technischen Universität kennt. Viele hätten Angst, etwas zu verpassen und schauten drei- bis viermal bei der Beratungsstelle vorbei, um das Gefühl zu haben, überhaupt etwas für die Uni zu tun. Schließlich gehen zwischen der Immatrikulation und dem Anfang des Studiums einige Wochen ins Land, ohne dass etwas passiert.

Bei der Humboldt-Universität gibt es in der allgemeinen Beratungsstelle keine studentischen Berater. Wer seine Fragen an einen Studierenden loswerden möchte, kann sich in den einzelnen Fachbereichen an studentische Studienberater wenden. Für Fragen nach Geld, Wohnung oder Rechtsberatung empfiehlt sich das Heft "Rettungsring", das zu Beginn des Semesters kostenlos im Hauptgebäude ausliegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben