Gesundheit : Studentenwohnungen: Keine Wohnheimplätze für Erstsemester

Für Studienanfänger gibt es in Berlin vom Juli 2001 an keine Wohnheimplätze. Das bestätigte das Studentenwerk Berlin am Dienstag der dpa. Die etwa 17 000 Erstsemester, die zum Herbst in der Hauptstadt ihr Studium beginnen, müssen sich nun auf dem freien Wohnungsmarkt umschauen.

Grund dafür ist der vom Senat beschlossene Verkauf des Studentendorfes Berlin-Schlachtensee. Der Erlös des 5,3 Hektar großen Gebietes soll zum Ausgleich des Haushaltsdefizits beitragen. Etwa 1060 Wohnheimplätze fallen dadurch im September diesen Jahres weg. Den noch verbliebenen 60 Studenten in Schlachtensee wurden nach Kündigung ihrer Mietverträge Plätze in anderen Wohnheimen Berlins angeboten.

Insgesamt gibt es in Berlin dann 11 400 Studentenwohnungen. Jeder freiwerdende Platz wird von Juli an nur noch an ausländische Stipendiaten vergeben. Trotz dieser Maßnahme wird es nicht möglich sein, auch jedem Stipendiaten eine Unterkunft in Berlin zu garantieren, sagte der Geschäftsführer des Studentenwerkes Hans-Jürgen Fink. "Es wird sehr eng im Herbst."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben