Gesundheit : Studiengebühren in Österreich: Einführung im Jahr 2001geplant

Österreich will an seinen Universitäten Studiengebühren einführen. Das berichteten die Medien am Dienstag in Wien unter Berufung auf Beschlüsse der rechtskonservativen Bundesregierung. Jeder Student müsse vom Wintersemester nächsten Jahres an eine Studiengebühr von 5000 Schilling (714 Mark) entrichten. Der Staat werde damit jährlich zwei Milliarden Schilling einnehmen. Die oppositionellen Sozialdemokraten (SPÖ) kritisierten die Pläne als "Anschlag auf den freien Zugang zu den Hochschulen".

In Deutschland arbeiten die Kultusminister und Ministerpräsidenten an einer rechtlich abgesicherten Lösung, nach der die Studiengebühren für das grundständige Studium ausgeschlossen und nur von jenen Studenten Gebühren verlangt werden, die die Regelstudienzeit um vier Semester überschreiten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar