Gesundheit : Studieren in Ostdeutschland: Ost-Universitäten werden immer beliebter

Universitäten und Hochschulen im Osten erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei Abiturienten aus dem Westen. Nach einer dpa-Umfrage in den neuen Ländern ist die Zahl der Studienanfänger aus den alten Bundesländern zum neuen Studienjahr an allen Universitäten von Rostock bis Ilmenau gestiegen. Zu den beliebten Studienorten gehören dabei nicht nur die großen Universitäten in Berlin, Dresden oder Leipzig. Auch kleinere Studieneinrichtungen wie die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), die Technische Universität Chemnitz oder die Bauhaus-Universität Weimar erfahren immer mehr Zuspruch.

Beispielhaft vorn liegt die TU Chemnitz. Nach Angaben von Uni-Sprecher Mario Steinebach stieg hier der Anteil der Weststudenten gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel. Ähnlich sieht es an der Universität Rostock aus. Zum Wintersemester 2000/2001 betrug der Studentenanteil aus den westlichen Bundesländern an allen Studenten in der ältesten Uni Nordeuropas 20 Prozent.

An der mit insgesamt 4700 Studenten eher kleinen Bauhaus-Universität in Weimar beläuft sich der Anteil der Weststudenten in den Fächern Bauingenieurwesen, Architektur und Gestaltung mittlerweile sogar auf ein Drittel. "Der traditionell gute Ruf der Ausbildungsstätte, fächerübergreifende Ausbildungswege und junge Professoren sprechen sich bei Jugendlichen im Westen herum". So erklärt sich der Sprecher der Bauhaus-Uni, Reiner Bensch, den Trend.

Auf die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder trifft das ebenso zu. Zum neuen Studienjahr ist hier mit über 3800 Studenten ein überraschender Höchststand erreicht worden. Vor allem die Internationale Betriebswirtschaftslehre ist begehrt. Bei einer Quote von 20 Prozent Weststudenten fällt der Präsidentin Gesine Schwan nur noch ein: "Ich bin beeindruckt, dass immer mehr Studenten aus dem tiefen Westen zu uns kommen."

Weiterer Vorteil fast aller Hochschulen im Osten ist die in den letzten Jahren erreichte Qualität der technischen Ausstattung. Modernst eingerichtete Labors für Physik oder Medizin und Computerräume mit allem Komfort für Informatik oder Maschinentechnik lassen manchen Universitätsprofessor im Westen erblassen.

Naturwissenschaftlich oder sprachlich orientierte Studiengänge, vor allem wenn sie einmalig sind, stehen bei den Studenten besonders hoch im Kurs. So können an der westsächsischen Hochschule Zwickau Studenten speziell auf die Wirtschaft ausgerichtete Sprachseminare sowie Managementseminare besuchen. In Ilmenau werden Medientechnik-Fächer angeboten, die gute Berufschancen versprechen. Einige Ost-Unis haben mittlerweile Methoden entwickelt, um bundesweit auf sich aufmerksam zu machen, etwa mit Kinosspots und Zeitungsanzeigen..

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben