Gesundheit : Substanz in Shampoos unter Verdacht

-

Die antimikrobielle Substanz Methylisothiazolinon (MIT), die in Shampoos und Handlotionen enthalten ist, kann die Entwicklung von Nervenzellen in Ratten behindern. Speziell betroffen sind Strukturen, die für die Übermittlung von Signalen zwischen den Neuronen wichtig sind. Das hat eine Studie der Universität Pittsburgh ergeben, die am Sonntag in Washington präsentiert wurde.

Demnach entwickeln sich bei unreifen Nervenzellen, die längere Zeit kleinen Mengen von MIT ausgesetzt waren, bestimmte Strukturen (Axone und Dendriten) nicht richtig. Offensichtlich wird ein für die Kommunikation zwischen den Zellen wichtiges Enzym außer Gefecht gesetzt wird. „Wir vermuten, dass der tägliche Kontakt mit der Chemikalie auch für Menschen schädlich sein kann“, sagte Elias Aizenman, Neurobiologe an der Universität von Pittsburgh. pja

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben