Gesundheit : US-Historiker: Oliver Cromwell wurde vergiftet

Der britische Lordprotektor Oliver Cromwell (1599-1658), der die Monarchie abschaffte und König Karl I. enthaupten ließ, ist nach Überzeugung eines US-Forschers vergiftet worden. Für sein Buch "The Death of Oliver Cromwell" wertete Howard McMains zeitgenössische Briefe aus, in denen der Zustand Cromwells in den Tagen vor seinem Tod beschrieben wurde. Ein Toxikologe und ein Arzt leiten aus diesen Informationen ab, dass Cromwell an typischen Vergiftungserscheinungen litt. Wie der "Guardian" (London) berichtete, vermutet McMains als Täter Cromwells Leibarzt Dr. George Bate. Bate wurde später auch Leibarzt von Karl II., als dieser 1660 nach der Wiederherstellung der Monarchie zum König gekrönt wurde - vielleicht, weil Karl dem Mörder Cromwells zu Dank verpflichtet gewesen war.

John Morrill, Professor für britische und irische Geschichte in Cambridge, zeigte sich von der Mordthese nicht überzeugt: "Cromwells Gesundheit hatte sich schon seit zwei, drei Jahren verschlechtert."

0 Kommentare

Neuester Kommentar