Gesundheit : Venedigs Sinktempo aus Gemälden ermessen

RHK

Gemälde vom Anfang des 18. Jahrhunderts verwenden italienische Wissenschaftler, um den Wasserstand in der Lagunenstadt Venedig zu rekonstruieren. Damals arbeitete der Maler Canaletto mit einer Camera obscura, die einen Bildausschnitt auf die Leinwand projizierte. Diese Abbildung zeichnete der Künstler exakt nach, sogar Details wie Algenablagerungen. Als die modernen Forscher mehr als hundert seiner Bilder auswerteten, konnten sie daher jeweils den Wasserstand in der Lagunenstadt erkennen. 140 Jahre nach Canalettos Arbeit begannen die Stadtväter, den Wasserstand offiziell aufzuzeichnen. Aus diesen Daten berechnen die Forscher eine Anstieg um rund 2,4 Millimeter im Jahr. Heute versinkt Venedig demnach langsamer in den Fluten als vor zwei Jahrhunderten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben