Gesundheit : Verhalten von Kindern: Die Nachbarn sind schuld

wez

Das Verhalten von Kindern wird offenbar eher durch die Nachbarschaft als durch Einkommen der Familie und Bildungsstand beeinflusst. Das ist das Ergebnis einer Studie im holländischen Maastricht, die im Fachblatt "Journal of Epidemiology and Community Health" veröffentlicht wurde. Untersucht wurde das Verhalten von 734 Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren. Mehr als ein Drittel der Kinder und mehr als die Hälfte der weniger gebildeten Eltern lebte in einem eher schlechten sozialen Milieu.

Geschiedene Eltern und ein niedriges Einkommen waren eher mit Verhaltensproblemen der Kinder verknüpft. Ähnliches galt für Kinder, deren Eltern einen geringwertigen Beruf hatten oder weniger gebildet waren. Allerdings zeigte sich eben auch, dass ein schlechtes soziales Mileu in der Nachbarschaft auch von sich aus einen ungünstigen Einfluss hatte - ganz unabhängig vom Einkommen der Eltern, den Familienverhältnissen und dem Bildungsstand. Die Autoren fragen, ob nicht mangelnder sozialer Zusammenhalt und fehlende öffentliche Einrichtungen, wie sie für manche Großstadtviertel kennzeichnend sind, zu antisozialem und kriminellen Verhalten bei Herwanwachsenden führen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben