Gesundheit : Vom Nano-Truck zur Technik-Rallye

Auftakt im Museum für Technik

-

Das Jahr der Technik ist eingeläutet. Auf dem Potsdamer Platz können sich die Besucher an diversen Darbietungen mit der Disziplin auseinander setzen, deren Name sich aus dem Griechischen ableitet und soviel wie „Kunst“ oder „Kunstwerk“ bedeutet.

Anklänge an Kunst haben Objekte wie das „Tor der Technik“, das als Schaufenster zu technischen Highlights fungieren soll. An Kinder und Jugendliche ist die TechnikRallye gerichtet. In den Potsdamer Platz Arkaden soll Technik spielend erlebt werden können. Auch der „Nano-Truck“ präsentiert sein Thema auf unterhaltsame Weise.

Ernsthafter geht es bei den zahlreichen wissenschaftlichen Veranstaltungen zu, die das Jahr der Technik begleiten. Es beginnt mit einer Großveranstaltung im Deutschen Technikmuseum Berlin unter dem Motto: „Bewegungssignale – Maschinen und Welten“. Bis zum 1. Februar sollen verschiedene Aspekte von Mobilität beleuchtet werden.

Mit dem Jahr der Technik wird die Reihe thematischer Schwerpunkte fortgesetzt, mit denen diverse Wissenschaftsdisziplinen der Öffentlichkeit nahe gebracht werden sollen. Es begann im Jahr 2000 mit dem Thema Physik. Im letzten Jahr ging es um die Chemie, davor stand die Geologie im Mittelpunkt.

Für die diesjährige Veranstaltungsreihe hat Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn rund vier Millionen Euro zugesagt. Durch ehrenamtliche Tätigkeit von Forschungseinrichtungen, Verbänden und Unternehmen soll etwa der vierfache Wert hinzukommen.

„Wir möchten die Initiative nutzen, um eine breite Diskussion mit der Öffentlichkeit über alle Aspekte der Technik zu führen“, sagt Eckart Uhlmann, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik in Berlin. Er beklagt ein „enormes Maß an Technik-Unverständnis“. Es sei nicht hinreichend klar, wie sehr sich unser Wohlstand auf technische Innovationen gründe.

Mit Aktionen wie dem „Tag der offenen Tür“ wollen die Fraunhofer-Forscher vor allem Schüler für ein technisch orientiertes Studium begeistern. Das war auch die Zielsetzung der letzten Themen-Jahre. Und tatsächlich hat die Zahl der Studienanfänger in naturwissenschaftlichen Fächern zugenommen – vor allem in den Städten, in denen Großveranstaltungen stattfanden.

Nach Berlin ist dies in diesem Jahr zunächst Hannover. Parallel zur Messe geht es vom 19. bis 24. 4. um das Thema „Zukunftsnavigation – Jugend und Ausbildung“. Dann folgt vom 8. bis 11.7. Dresden mit dem Motto „Leuchtzeichen – Elektronik & Optik. Über „Mobilität & Kommunikation“ wird vom 25.9. bis 1.10. in Stuttgart informiert. „Existenz & Energie“ ist schließlich die Großveranstaltung in Duisburg vom 18. bis 21.11. überschrieben. pja

Infos unter:

www.jahr-der-technik.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben