Gesundheit : Von Leibärzten und Äbtissinnen

Eine Geschichte der Phytotherapie

-

Das Wissen um die Heilkraft von Pflanzen ist alt: Ob Medizinmänner der Naturvölker Afrikas, Amerikas und Australiens, ägyptische Priester und Ärzte oder Klosterbrüder in Europa – sie alle verwendeten Pflanzen, von denen einige, wie Echinacea, der Sonnenhut, noch heute zu den Standarddrogen der Phytotherapie zählen. Die Pflanzen und deren Bestandteile fanden in vielen Konzepten des Heilens Anwendung: bei Galen, dem Leibarzt des römischen Kaisers Marc Aurel, oder der Äbtissin Hildegard von Bingen. Die Unzufriedenheit mit der modernen „Apparatemedizin“ führte in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts zu einem Revival der Phytotherapie. Umso mehr, weil die Phytotherapie seit 1978 als „besondere Therapierichtung“ unter den Schutz einer um Pluralität bemühten Gesetzgebung gestellt wurde. Seitdem wurden Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Phytopharmaka in vielen wissenschaftlichen Studien geprüft. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar