Gesundheit : Von Polypen und Medusen

-

Nicht alles, was umgangssprachlich als Qualle bezeichnet wird, ist auch eine. Korrekt ist die Bezeichnung Nesseltiere , die eine Unterart der Hohltiere bilden. Diese gibt es in zwei verschiedenen Zustandsarten: als festsitzender Polyp oder freischwimmende Qualle . Viele Nesseltiere treten im Laufe ihres Lebens sowohl als Meduse (Qualle) als auch als Polyp auf. Gemeinsam ist allen, dass sie im Wasser leben, meist im Meer. Medusen haben eine Hut- oder Glockenform und lassen sich meist passiv von den Strömungen treiben. Ihre Tentakeln genannten Fangarme hängen frei nach unten. Polypen sind dagegen auf einem Substrat, einer Art Unterlage, fest verankert; ihre Tentakeln zeigen nach oben. Polypen treten oft in großen Kolonien auf, die als Staatsquallen bezeichnet werden. Die bekannteste ist die Portugiesische Galeere. Viele Nesseltiere sind nur millimeterklein, Cyanea-Quallen messen aber auch mal zwei Meter. Bei manchen Arten werden die Tentakeln bis zu vierzig Meter lang . jul

0 Kommentare

Neuester Kommentar