Gesundheit : Warum hatten die Nazis keine Atombombe? Die mysteriöse Rolle des Physikers Heisenberg

Bas Kast

Manchmal verdichtet sich Geschichte in die Gestalt einer einzigen Person. Alexander der Große. Napoleon. Heisenberg.

Heisenberg? Werner Heisenberg, neben Einstein und Niels Bohr der wohl begabteste Physiker des 20. Jahrhunderts, bereits im Alter von Anfang 30 mit einem Nobelpreis ausgezeichnet. Nachdem die Nazis in den 1930er Jahren zahlreiche Physiker vertrieben hatten, wurde er zur höchsten Physiker-Autorität in Deutschland.

Und somit auch zum Kopf des deutschen Atomprojekts. Er war es, auf den Hitlers Rüstungsminister Albert Speer hörte. Nur: Warum haben Heisenberg und seine Leute das Projekt nicht durchgezogen und die Atombombe gebaut? „1939 hatten die Deutschen die besten Voraussetzungen für die Bombe, viel bessere als die Amerikaner“, sagte Thomas Powers am Mittwochabend in einem Vortrag an der American Academy in Berlin. Der Pulitzer-Preisträger Powers hat ein Buch über Heisenberg geschrieben („Heisenberg’s War: The Secret History of the German Bomb“), in dem sich alles um diese eine Frage dreht: Warum scheiterte Heisenberg an dem, was Oppenheimer schließlich gelang?

Powers ist davon überzeugt: Heisenberg hat das Projekt bewusst sabotiert. „Er wollte nicht, dass Hitler die Bombe bekommt.“

Handfeste Beweise dafür gibt es nicht. Im Gegenteil. Viele Experten sind zu einer ganz anderen Auffassung als Powers gekommen. Einige meinen, Heisenberg hätte die Mindestmasse, die man für eine Explosion braucht, schlicht falsch berechnet: Demnach dachte er, dass man für den Bau einer Bombe tonnenweise Uran braucht – statt nur einige Kilo. Andere Quellen wiederum deuten darauf hin, dass Heisenberg am Anfang des Krieges korrekterweise von nur ein paar Kilo ausging und sich erst später „korrigiert“ hat. Wieso? Kam er wirklich zu einer anderen Rechnung? Oder wollte er die Nazis täuschen?

Wer weiß. Heisenberg selbst hat nach dem Krieg erklärt, er habe Speer gesagt, der Bau einer Bombe wäre zwar möglich, jedoch nicht „innerhalb von fünf Jahren“ – womit die Sache für Speer und Hitler erledigt war, die sich auf schnelle Resultate in der Rüstungsentwicklung eingeschossen hatten.

War es so? Was wäre geschehen, wenn Heisenberg ein anderer gewesen wäre? Hätten die Nazis die Atombombe vor den Amerikanern haben können, hätte es einen linientreuen Heisenberg gegeben? Powers: „Ich glaube, sie wären ziemlich weit gekommen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben