Gesundheit : Warum stößt der Wal mit jedem Atemzug eine Fontäne aus?

Thomas de Padova

Er hat keine Kiemen wie ein Fisch, sondern eine Lunge wie andere Säugetiere auch. Irgendwann muss er daher wieder auftauchen. Und dann ist er schon von weitem zu erkennen. Denn der Wal atmet wie ein Springbrunnen: Mit jedem Zug stößt er eine Fontäne aus.

Mehr als zehn Meter hoch spritzt das Wasser aus dem Atemloch eines Blauwals. Die Öffnung sitzt gleich hinter seinem Kopf, die Nase ist ihm in den Nacken gewandert.

Wenn der Wal an die Oberfläche kommt, um Luft zu holen, atmet er meist schon aus, bevor sein Blasloch ganz aus dem Wasser herausragt. Aber auch wenn sein mächtiger Rücken bereits aus dem Meer herausragt, bleibt meist ein wenig Wasser in der Öffnung gefangen. „Etwa eine halbe Tasse voll“, sagt der Meereszoologe und Walforscher Boris Culik vom Institut für Meereswissenschaften der Universität Kiel. Das bläst der Wal zusammen mit all dem Schleim in die Höhe, der in seinen Atemwegen sitzt. „Alles, was beim letzten Luftholen an feinem Staub in seine Lunge geraten ist, kommt nun mit hohem Druck heraus“, sagt Culik. Geradeso, als würde er niesen.

Doch so heftig niest selbst ein Blauwal nicht, dass der Schnodder meterhoch aufsteigen würde. Die weithin sichtbare Fontäne hat größtenteils einen anderen Ursprung: Das Wasser entspringt der Atemluft selbst.

Im Körper des Wals hat die Luft eine tropische Temperatur von 37 Grad. Sie ist mit Feuchtigkeit gesättigt. Kommt sie beim Ausatmen aus dem Nasenloch herausgeschossen, dehnt sich die Luft aus und kühlt im Nu ab. Dabei kondensiert der Wasserdampf augenblicklich zu kleinen Wassertröpfchen.

Der feine Nebelstrahl unterscheidet sich von Walart zu Walart. Der Pottwal zum Beispiel atmet nicht senkrecht nach oben aus, sondern 45 Grad zu Seite. Bartenwale haben sogar zwei Blaslöcher. Walfänger und geübte Beobachter können die Meeressäuger daher schon von weitem an der Höhe und der Form ihrer Fontäne identifizieren. Der Wal, obgleich ein Nebelwerfer, ist nur schlecht getarnt.

AHA!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben