Gesundheit : Was ist der Wissenschaftsrat?

Der Wissenschaftsrat ist das einflussreichste Beratungsgremium in der Wissenschaftspolitik von Bund und Ländern. Der Vollversammlung des Wissenschaftsrats gehören 54 Mitglieder an. Die Vorbereitungen für die Entscheidungen des Wissenschaftsrats werden in Kommissionen getroffen, die beiden wichtigsten sind die Verwaltungskommission und die Wissenschaftliche Kommission. Die 24 Mitglieder der Wissenschaftlichen Kommission werden vom Bundespräsidenten berufen, aber Großorganisationen der Wissenschaft sind vorschlagsberechtigt. Hinzu kommen acht Vertreter vorwiegend aus der Wirtschaft, die gemeinsam von der Bundesregierung und den Länderregierungen ernannt werden. In der Verwaltungskommission wirken der Bund und die Länder mit: Die Bundesregierung entsendet sechs Vertrteter, hat aber 16 Stimmen, die nur geschlossen abgegeben werden dürfen. Hinzu kommen 16 Ländervertreter aus den Kultusministerien. Beschlüsse werden in beiden Kommissionen mit Zweidrittelmehrheit gefaßt. Eine Empfehlung kann nur verabschiedet werden, wenn sie auch in der Vollversammlung des Wissenschaftsrats eine Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben