Gesundheit : Was ist TCM? Fragen und Antworten zur chinesischen Medizin

-

Die Abkürzung steht für „Traditionelle Chinesische Medizin“. Gemeint ist aber nicht das jahrtausendealte heilkundliche Wissen Chinas. TCM wurde vielmehr in der Ära des Vorsitzenden Mao für die Bedürfnisse der Volksrepublik neu geschaffen. Beim Export nach Europa und Amerika wiederum wurde TCM den westlichen Bedürfnissen angepasst. Aus dem fernöstlichen Gedankengebäude wurden nur einige Ideen herausgelöst, etwa der Ausgleich der Gegensätze Yin und Yang und das ungehinderte Strömen der Lebenskraft „Qi“ als Bedingung der Gesundheit.

Wie wird behandelt?

Während im alten China die Arzneitherapie dominierte, lassen sich die meisten an TCM Interessierten mit Akupunktur behandeln. Je nach Schule wird mit Stahlnadeln an einigen der bis zu 1000 Akupunkturpunkten eingestochen. Hinzu kommen mildere Stimulationen wie die „Moxibustion“, wobei die Haut an Akupunkturpunkten durch die Hitze glimmender Kräuter gereizt wird. „Qugong“ besteht aus meditativen Entspannungsübungen .

Was bringt es?

Wissenschaftlich am besten erforscht ist die Akupunktur – aber auch das noch nicht mit eindeutigem Ergebnis. Im alten China war sie kein Verfahren zur Heilung von Krankheiten, und auch heute wird sie nur bei funktionellen Störungen und chronischen Schmerzen als Zusatzbehandlung empfohlen. „Akupunktur sollte ausschließlich von Ärzten durchgeführt werden, die eine Ausbildung an einer Universität absolviert haben“, rät das Handbuch „Die andere Medizin“ der Stiftung Warentest. R. St.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben