Gesundheit : Weder das eine noch das andere

-

Bei einem von 2000 Neugeborenen ist eine eindeutige Geschlechtsbestimmung schwierig. Die Ursachen und Erscheinungsformen der Intersexualität sind vielfältig. Sie hat aber nichts mit Transsexualität zu tun, die Menschen mit ihrem eindeutigen biologischen Geschlecht unzufrieden sein lässt.

Intersexuelle stecken nicht im „falschen“ Körper, ihr Körper macht aber sozusagen widersprüchliche Aussagen. Da gibt es „ XY-Frauen “ mit einem männlichen Y-Chromosom, deren Gewebe auf männliche Hormone, die Androgene, nicht anspricht: Ihre Genitalien sind weiblich, dabei finden sich im Inneren Hoden, Nebenhoden und Samenstränge.

Andere Kinder sehen wegen eines Enzymdefekts, des 5-Alpha-Reduktasemangels , bei der Geburt wie Mädchen aus, entwickeln jedoch während der Pubertät männliche Genitalien.

Am häufigsten ist das adrenogenitale Syndrom , eine Störung der Nebennierenrinde. Bei Trägern des weiblichen Chromosomensatzes lässt es die äußeren Geschlechtsorgane vermännlichen.

Ein echter Hermaphroditismus ist sehr selten. Er liegt vor, wenn sowohl Eierstöcke als auch Hoden angelegt sind. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben