Gesundheit : Weltchronik und Kriminalroman

Traditionell verleiht die FU an ihrem Gründungstag, dem 4. Dezember, die Ernst-Reuter Preise in Höhe von 10 000 Mark an herausragende Nachwuchswissenschaftler. Voraus geht eine Auswahl der Besten. Von den 750 Dissertationen, die im Jahr 2000 an der FU abgeschlossen wurden, hatten 100 die höchste Prädikatsauszeichnung erhalten. Vier wurden jetzt mit Preisen versehen.

Der Physiker Christian Korff hat eine ganze Klasse von Quantenfeldtheorien untersucht und eine Dissertation geschrieben, von der ein englischer Gutachter sagte: "Ausgezeichnet, es gibt keinen anderen Weg, dies zu beschreiben". Seine Forschung könnte sich bald bei der Anwendung bewähren, wenn es darum geht, mit ultradünnen Drähten bei Computerchips zu arbeiten. Korff forscht jetzt bereits am renommierten Yang Institute für theoretische Physik in den USA.

Dorothea Weltecke hat ein Zeitbild und eine philologische Analyse der Schrift von Michael dem Großen verfasst, der von 1166 bis 1199 in Antiochia lebte und Verfasser einer Weltchronik ist, in der er sich auf eine Vielzahl verschollener Quellen beruft.

Gabriela Holzmann hat die Entwicklung der Kriminalromane seit 1850 analysiert und eine Fülle englischer, amerikanischer, französischer und deutscher Romane verarbeitet. Von den ersten Verfahren der Spurensicherung bis zur hoch entwickelten Technik, vom Detektivroman bis zum Thriller reicht die Spannweite.

Inke Brüggemann untersuchte die Geldmengensteuerung der Deutschen Bundesbank in der Zeit von 1975 bis 1998. Das ist die Zeit des Übergangs der Bundesbankpolitik von einer Wechselrefinanzierung (Diskontpolitik) zu einer Feinsteuerung des Geldmarktes.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben