Gesundheit : Wer alt aussieht, lebt länger Nacktmulle werden trotz Zellstress fast 30

-

Lange galt als erwiesen, dass oxidativer Stress – also stoffwechselbedingte Zellschäden durch Sauerstoff – eine Hauptursache für das Altern ist. Nach Beobachtungen am Nacktmull muss diese These jetzt neu überdacht werden.

Nacktmulle sind unbehaarte, fast blinde Nagetiere. Die etwa 30 Zentimeter großen Säugetiere bilden Kolonien und leben in riesigen unterirdischen Bauten in den afrikanischen Halbwüsten.

Wissenschaftler vom City College of New York verglichen den oxidativen Stress bei Nacktmullen und Mäusen – eng verwandte Tiere, die sich allerdings in einem Punkt gewaltig unterscheiden: Während Mäuse nicht älter als drei Jahre werden, können Nacktmulle bis zu 30 Jahre leben. Geht man davon aus, dass oxidativer Stress den Alterungsprozess vorantreibt, müssten Mäuse also mehr Stress und stärkere Zellschäden haben als Nacktmulle. Aber das Gegenteil war der Fall, wie Forscher bei der Konferenz der Amerikanischen Physiologischen Gesellschaft in Virginia berichteten.

Die Nacktmulle wiesen höhere Level an oxidativem Stress auf und hatten dementsprechend starke Zellschäden. Trotzdem werden sie fast zehn Mal so alt wie Mäuse. Die Forscher gehen davon aus, dass Nacktmulle vor allem deshalb so lange leben, weil sie sich bei akuten Stressanfällen besser wehren können als ihre Verwandten. Gemeint ist hier nicht der Stoffwechselstress, der auf die Zellen wirkt, sondern Stress von außen wie etwa Machtkämpfe in der Kolonie.

Die Forscher verglichen zwei Jahre alte Nacktmulle mit vier Monate alten Mäusen und maßen dabei verschiedene biochemische Stressparameter wie etwa den Gehalt an bestimmten Antioxidantien – also Stoffe, die freie Radikale binden können. Es zeigte sich, dass Nacktmulle weniger dieser „Reparatur-Stoffe“ aufwiesen und diese auch noch schneller verbrauchten als Mäuse. Deshalb muss der Stresslevel der Nacktmull-Zellen auch höher sein als bei Mäusen. Warum die Nager, die schon als Jungtiere uralt aussehen, trotzdem so lange leben, muss noch genauer erforscht werden. wsa/dal

0 Kommentare

Neuester Kommentar