Gesundheit : Wie Tests das Gedächtnis stärken

-

Kognitionspsychologen haben nachgewiesen, dass Tests in der Schule und an der Uni ein gutes Instrument sind, um Gelerntes zu festigen – auch wenn nicht die Knute der Notengebung droht. Tests sind auch wirksamer als bloßes „Nochmaldrüberlesen“. Das gilt sogar dann, wenn man für das Drüberlesen mehr Zeit hat als für den Test. Tests seien „mächtige Gedächtnisverstärker“, schreibt das Team um Jason Chan von der Washington University in St. Louis im „Journal of Experimental Psychology“.

84 Psychologiestudenten sollten einen langen und faktenreichen Artikel über eine Vogelart, den Tukan, durchlesen. Anschließend wurden sie in drei Gruppen geteilt. Die erste Gruppe bekam 22 Testfragen zum gerade Gelesenen. Die zweite Gruppe erhielt 22 zusätzliche Informationen über den Tukan. Die dritte Gruppe konnte nach Hause gehen.

Am nächsten Tag wurde bei allen abgeprüft, was sie behalten hatten. Dieser Test bestand aus den 22 Fragen, die die erste Gruppe bereits erhalten hatte, und 22 ganz neuen Fragen. Es zeigte sich, dass die am Anfang schon getesteten Versuchspersonen beim jetzigen Test auch in den 22 neuen Fragen die anderen beiden Gruppen deutlich in ihrer Erinnerungsleistung überrundeten.

Dieses Ergebnis wurde durch eine Vergleichsstudie mit 72 Grundstudiumsstudenten bestätigt, die sich unter vier Themen jeweils zwei aussuchen durften. Nur ein Thema pro Teilnehmer wurde abgetestet. Das andere Thema wurde nicht weiter vertieft. Wiederum 24 Stunden später wurden die Versuchspersonen in ihren beiden Themen geprüft. Es war durchgehend so, dass die Versuchspersonen bei diesen Tests immer dort besser abschnitten, wo sie unmittelbar nach der Präsentation des Materials schon getestet worden waren.wsa

0 Kommentare

Neuester Kommentar