Gesundheit : WM-NACHRICHTEN

-

MEXIKO

Trainer La Volpe wegen Rauchens

im Stadion verwarnt

Weil er auf der Trainerbank während des WM-Spiels zwischen Mexiko und Iran (3:1) geraucht hat, hat der Weltverband Fifa den mexikanischen Coach Ricardo La Volpe nachträglich verwarnt. „Wir haben uns eine Videoaufzeichnung angesehen und festgestellt, dass es stimmt“, sagte Fifa-Mediendirektor Markus Siegler. Daraufhin habe die Fifa einen Brief an den mexikanischen Verband geschickt und ihn an die Regel erinnert, dass das Rauchen im Trainerbereich verboten sei. dpa

SERBIEN-MONTENEGRO

Nach WM-Aus für Vidic

nur noch 21 Profis im Kader

Das Team von Ilija Petkovic muss von nun an mit nur 21 Profis weiterspielen. Einen Tag nach dem 0:1 gegen die Niederlande zog sich Verteidiger Nemanja Vidic am Montagabend in der letzten Minute des Trainings eine schwere Innenbanddehnung im linken Knie zu. „Er wird mehrere Wochen ausfallen. Das bedeutet, dass für ihn die WM zu Ende ist, selbst wenn wir das Finale erreichen sollten“, sagte ein Sprecher. Vor der WM hatte bereits der heftik kritisierte Trainersohn Dusan Petkovic seinen Verzicht erklärt.dpa

EHRENGAST

Daniel Nivel besucht Deutschland- Spiel auf Einladung des DFB

Der vor acht Jahren von deutschen Hooligans schwer verletzte Franzose Daniel Nivel besucht das Spiel Deutschland gegen Polen. Der ehemalige Polizist folgt einer Einladung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Am Rande des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland im vergangenen November in Paris hatte DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt Nivel, dessen Frau Lorette sowie die Söhne Vincent und Nicolas eingeladen. Nivel habe die Einladung mit Freude angenommen, hieß es. Während der WM 1998 war der Beamte in Lens brutal niedergeschlagen worden. dpa

AUSTRALIEN

Sieg über Japan löst neue Fußball-Begeisterung aus

Der 3:1-Erfolg über Japan hat im winterlichen Australien eine noch nie zuvor gekannte Fußball-Begeisterung ausgelöst.Trotz Temperaturen nicht weit über dem Gefrierpunkt sahen Tausende das Spiel im Freien auf Großbildleinwänden in den australischen Metropolen, viele Pubs waren voll. Wie viele Zuschauer bei dem Spiel, das im Osten Australiens um 23 Uhr begann, vor dem Fernseher saßen, wird man nie erfahren, weil ausgerechnet in dieser Nacht die Messgeräte für die Einschaltquoten ausfielen (siehe www.tagesspiegel.de/sport). ahof

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben