Gesundheit : WWF eröffnet seinen Expo-Pavillon - Ein Werk von André Heller

Annette Kögel

Vergänglichkeit und Beständigkeit, Leben und Tod, Natur und Nichts - diese Gegensätze symbolisiert der Pavillon des "World Wide Fund for Nature (WWF)" auf der Weltausstellung, der heute offiziell eröffnet wird. Entworfen wurde er von André Heller, sein Team errichtete die Installation in ehrenamtlichen Arbeitstunden, Sponsoren schossen zwei Millionen Mark hinzu. "Wir wollten etwas schaffen, das spektakulär ist und die Menschen über den Bauch anspricht", sagt der 1947 in Wien geborene Multimediakünstler. Inmitten der "gewaltigen technischen Nervosität" will er eine "Erinnerung an unsere wahren Prioritäten ereichen".

Die größte unabhängige Naturschutzorganisation der Welt präsentiert sich während der Expo in einem acht mal acht mal acht Meter großen Kubus aus Erdplatten. "Die 400 Millionen Jahre alten Versteinerungen haben wir mit einer Abbaugenehmigung der marokkanischen Regierung aus der Sahara nahe dem Ort Erfoud geholt", berichtet Heller. Sie sollen das Vergangene symbolisieren - schließlich stirbt alle 20 Minuten eine Pflanzen- beziehungsweise Tierart auf dieser Erde aus. Der 14 Meter hohe Erdgeist hingegen, ein Wesen mit großem Vogelkopf aus Efeu, steht für das Lebendige "und wächst mit der Expo mit".

Im Pavillon sind nach Auskunft von Jörn Ehlers, dem Leiter der WWF-Pressestelle, unter anderem Naturfilme aus dem "Discovery Channel" sowie Fotos der vom WWF definierten Ökoregionen "Global 200" (siehe Tagesspiegel-Serie) zu sehen. Wer den WWF - der als einziger Umweltverband der geballten Technik auf der Expo Paroli bietet - unterstützen möchte, kann zum Beispiel auf der nebenan befindlichen, vom Künstler Stefan Szczesny gestalteten, bunten WWF-"Weltkarte des Lebens" für 200 Mark einen Puzzlestein mit seinem Namen erwerben(Infos: 069 791 44 213)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben