Welt : Gift in Babywindeln - Nachweise in mehreren Produkten

Babywindeln verschiedener Marken sind nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit dem Hormongift TBT belastet. Das so genannte Tributylzinn und weitere giftige Zinnverbindungen seien in Windeln der Marken "Pampers Baby Dry" von Procter Gamble, "Fixies Ultra Dry" von der Paul Hartmann AG und "United Colors of Benetton Junior unisex" von LedysanSpa gefunden worden, die auch in Deutschland verkauft werden, teilte die Organisation am Freitag mit.

Das sei das Ergebnis ensprechender Untersuchungen. Das Umweltgift TBT, das vor allem in Schutzanstrichen für Schiffe verwendet wird, steht im Verdacht, Hormonhaushalt, Immunsystem und Nervensystem des Menschen zu schädigen. In einer Protestaktion vor dem Bundesumweltministerium in Berlin forderten die Umweltaktivisten ein sofortiges Verbot des Stoffes; sie übergaben Ministeriumsvertretern 500 belastete Windeln.

Greenpeace kritisierte, dass es trotz der bekannten Gefährlichkeit von TBT in Deutschland noch immer kein nationales Verbot für die giftigen Organozinn-Verbindungen gibt. "Es ist unakzeptabel, diesen extrem giftigen Stoff in Babywindeln zu verwenden", sagte Chemieexperte Thilo Maack.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben