Goldene Kamera : Monica Lierhaus meistert einen bewegenden Auftritt

Bei der Goldenen Kamera in Berlin trat "Sportschau"-Moderatorin Monica Lierhaus nach langer Krankheit erstmals wieder im Fernsehen auf. Und Bernd Eichinger bekam posthum einen Produzenten-Preis.

Überraschender Auftritt: "Sportschau"-Moderatorin Monica Lierhaus hielt bei der Gala zur Verleihung der Goldenen Kamera am Samstagabend eine bewegende Rede. Es war der erste TV-Auftritt der "Sportschau"-Moderatorin nach langer Krankheit. Lierhaus erhielt einen Ehrenpreis, den ihr Lebenspartner Rolf Hellgardt hier in der Hand hat.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
06.02.2011 10:47Überraschender Auftritt: "Sportschau"-Moderatorin Monica Lierhaus hielt bei der Gala zur Verleihung der Goldenen Kamera am...

Die „Sportschau“-Moderatorin Monica Lierhaus hat sich nach zweijähriger Krankheitspause erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Bei der Goldenen Kamera in Berlin trat die 40-Jährige auf und bekam einen Ehrenpreis. „Das ist ein sehr emotionaler Moment für mich“, sagte sie am Samstagabend in Berlin. Vor Millionen ZDF-Zuschauern machte sie ihrem Freund Rolf Hellgardt einen Heiratsantrag - er nahm ihn an. Die Goldene Kamera, ein Preis der Zeitschrift „Hörzu“ aus dem Medienhaus Axel Springer, wurde zum 46. Mal vergeben.

Bei einer Operation Anfang 2009 hatte es Komplikationen gegeben, was Lierhaus' Karriere jäh stoppte: Daran erinnerte ihr sichtlich aufgewühlter Laudator Günter Netzer, dem die Stimme brach. Noch nie in seinem Leben habe er einen Satz lieber gesagt: „Willkommen zurück, Monica Lierhaus!“    Die hübsche Moderatorin trug ein hellblaues Abendkleid, wirkte aber noch gezeichnet von der schweren Krankheit und hatte etwas Mühe beim Gehen und Sprechen. Sie dankte ihrer Familie, ihren Freunden, ihrer Krankenschwester sowie der ARD, die immer zu ihr gehalten habe.

Sie kämpfe jeden Tag sehr hart, um wieder ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit zu erlangen, sagte Lierhaus. Bei den Worten der tapferen TV-Journalistin flossen im Saal die Tränen. ARD-Programmdirektor Volker Herres ließ ausrichten: „Wir freuen uns sehr, dass es Monica Lierhaus mittlerweile wieder gut genug geht, um im Fernsehen auftreten zu können.“ Am Dienstag (14.30 Uhr) soll es bei einer Pressekonferenz mehr zu dem Thema geben, im Anschluss an die ARD-Intendantensitzung in Köln.

Auch vor dem Auftritt von Lierhaus gab es in der von Hape Kerkeling moderierten Show viel Gefühl. Der am 24. Januar gestorbene Filmproduzent Bernd Eichinger wurde posthum als bester Produzent geehrt. Der Schauspieler Thomas Kretschmann rührte das Publikum zu Tränen, als er den Film-Mann als „ein Unikat“ würdigte. Eichinger war im Alter von 61 Jahren in Los Angeles an einem Herzinfarkt gestorben.
Am Montag gibt es eine große Trauerfeier in München.

US-Star Danny DeVito würdigte den seit 20 Jahren an Parkinson erkrankten Hollywood-Schauspieler Michael J. Fox (49) für sein Lebenswerk. Andere wären bei der Diagnose am Boden zerstört gewesen, sagte er. „Michael nahm es als Herausforderung.“ Weitere Preisträger: Anna Loos („Wohin mit Vater?“) und der neue „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur („Wie einst Lilly“) wurden als beste Schauspieler ausgezeichnet. Auch die Hollywood-Stars Renée Zellweger und John Travolta konnten sich Trophäen abholen. Grand-Prix-Siegerin Lena Meyer-Landrut („Satellite“) wurde in der Sparte Musik national ausgezeichnet.

Günther Jauch, der bald ARD-Talkmaster wird, bekam eine Goldene Kamera als bester Fernsehunterhalter. Jan Josef Liefers und Axel Prahl, die das Münsteraner „Tatort“-Team bilden, wurden von den „Hörzu“-Lesern zum besten Krimiduo gekürt. Bester TV-Film wurde „Zivilcourage“ (WDR) mit Götz George. Die Disco-Queen Gloria Gaynor („I Will Survive“) wurde für ihr Lebenswerk geehrt. (dpa)

34 Kommentare

Neuester Kommentar