Welt : Gute Lügner sind beliebt

Lügner haben viele Freunde. Ob Pinocchio oder Präsident: Ein Lügner kann eine liebenswerte Person sein. Eine Studie aus den USA kam zu dem Ergebnis, dass Kinder, die gut lügen können, oft zu den beliebtesten Mitschülern gehören. Die Studie, die in der jüngsten Ausgabe des US-Magazins "Journal of Nonverbal Behavior" (Journal für Nichtverbales Verhalten) veröffentlicht wurde, unterstützt damit die Ansicht vieler Verhaltensforscher, dass Lügen eine soziale Fähigkeit ist. "Politiker wissen schon seit langem, dass es eine gute Taktik ist, den Leuten zu erzählen, was sie hören wollen", sagte ein Psychologe der Universität von Massachusetts, Robert Feldman, der die Studie leitete. Die Schüler zwischen elf und 16 Jahren wurden zunächst anhand ihrer Leistungen in Schule und Sport und der Aussagen von Freunden bewertet. Feldmann ließ die Schüler dann in einem Versuch mitteilen, ob sie ein bestimmtes Getränk mögen oder nicht. Dabei wurden sie gefilmt - sowohl mit gelogenen Antworten als auch solchen, die der Wahrheit entsprachen. Anschließend mussten Fremde beurteilen, welche der Aussagen jeweils zutraf. Die Schüler, die von Fremden häufig als glaubwürdig eingeschätzt wurden, gehörten zu den beliebtesten Kindern. Wissenschaftler vermuteten, dass Mädchen - wie aus der Studie hervorging - bessere Lügner sind, weil sie ihre nichtverbalen Fähigkeiten wie Augenzwinkern oder Blickkontakt, die einen Lügner oft verraten, besser unter Kontrolle haben. "Wenn wir immer die Wahrheit sagten, würden wir uns ständig in unangenehme Situationen bringen", sagte Feldman.

Gefederter Fußballer. Die Frankfurter Eintracht kann nun doch nicht mit tierischer Verstärkung rechnen. Der Fußball spielende Emu "Muck", der vor knapp einer Woche aus dem Zirkus Sarasani in Marburg ausgebüxt war, wurde am Donnerstag eingefangen und mit Fußfesseln abgeführt, wie die Polizei mitteilte. An der Suche nach dem Laufvogel habe sich die Bevölkerung beteiligt, berichtete Polizeisprecher Werner Tuchbreiter. Das Tier war von Zirkusleuten, Polizei und Passanten eingekesselt worden. Beim Fluchtversuch blieb es dann in einem Gebüsch hängen. Pessimisten hätten befürchtet, "Muck" sei "in der Gefriertruhe oder im Kochtopf gelandet". Optimisten dagegen hätten vermutet, das flinke Tier sei "auf dem Weg zur Eintracht Frankfurt, um dort zu retten, was zu retten ist".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben