H5N8-Erreger bei Huhn nachgewiesen : Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

Bei einem toten Huhn eines Hobbyhalters in Mecklenburg-Vorpommern ist der Erreger H5N8 nachgewiesen worden. Damit ist zum vierten Mal dieser Virus-Subtyp im Nordosten seit November aufgetreten.

Wegen akuter Seuchengefahr ist die Zufahrt zur Pathologie des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) am 14.01.2015 abgesperrt.
Wegen akuter Seuchengefahr ist die Zufahrt zur Pathologie des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei...Foto: dpa

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen weiteren Vogelgrippe-Fall mit dem hochansteckenden Erreger H5N8. Das Virus wurde bei einem toten Haushuhn aus dem Bestand eines Hobbyhalters in einem Tiergehege im Anklamer Stadtpark nachgewiesen, sagte Amtstierarzt Holger Vogel am Mittwoch.

Das tote Huhn sei am Freitag gefunden worden. Es kommt nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald aus einem Bestand von etwa 50 Tieren eines privaten Geflügelhalters, der Enten, Hühner und Gänse hat. Der Halter hatte die Veterinärbehörden alarmiert. Der gesamte Bestand werde getötet, hieß es. Der Landkreis bereite die nötigen Seuchenschutzmaßnahmen vor, sagte eine Sprecherin. Zuvor hatten Medien über den Fall berichtet.

Experten vermuten, dass Wildvögel das Virus übertragen. Bei ähnlichen Fällen waren Sperrgebiete in einem Radius von drei Kilometern und Beobachtungsgebiete in einem Zehn-Kilometer-Umkreis eingerichtet worden.

Das Störende am Guten

Die Probleme an der abgelegensten EU-Außengrenze

Airbus-Flug zeichnet Christbaum in den Himmel

Katholikenverband kritisiert Werbe-Kreuzigung von Sophia Thomalla

Zwei Tote nach Unfall in Gotthardtunnel

Damit ist zum vierten Mal dieser Virus-Subtyp im Nordosten seit November nachgewiesen worden. Zuerst war in Heinrichswalde ein Bestand von mehr als 30 000 Mastputen betroffen. Zwei Wochen später wurde auf der Insel Ummanz bei Rügen H5N8 erstmals in Europa bei einem für Untersuchungszwecke abgeschossenen Wildvogel - einer Krickente - nachgewiesen. Anfang Januar trat die Vogelgrippe bei Störchen im Rostocker Zoo auf. Zuvor war H5N8 nur aus Asien bekannt. (dpa)

Der Plan B für den BER

Wie Rot-Rot-Grün sich sanieren will

ICE-Chaos geht auch am Donnerstag weiter

Tram entgleist in Weißensee - Verkehr wird umgeleitet

Die Bezirke brauchen finanzielle Verantwortung

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben