Haarige Sache : Freibeuter-Stil kommt in Mode

Der Pferdeschwanz galt als ausgestorben. Mit dem Erfolg der Piratenpartei taucht er nun sogar im Fernsehen auf. Was sind das für Männer, die ihre Haare so tragen? Eine Phänomenologie.

von
Bei den Piraten tragen mehrere Abgeordnete Zöpfe...Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
21.10.2011 19:35Bei den Piraten tragen mehrere Abgeordnete Zöpfe...

Da standen sie nun, die Piraten. Einen Tag nach ihrem Wahlerfolg. Auf der Treppe zum Abgeordnetenhaus. Was sie zeigen wollten: dass mit ihnen zu rechnen ist. Was in Erinnerung blieb: die Frisuren. Martin Delius, der parlamentarische Geschäftsführer der Piratenfraktion, hatte seine Haare zum Zopf gebunden, ebenso der Abgeordnete Pavel Mayer. Hinzu kam mit Alexander Morlang ein weiteres Fraktionsmitglied, das auf dem Gruppenbild fehlte, aber ebenfalls einen Zopf trägt.

Damit hat sich ein Männertyp ins Rampenlicht verirrt, der eher scheu ist. Er hält sich von der Gesellschaft fern, weil dort Regeln gelten, die ihm nicht einleuchten, weil er als Romantiker seinem Herz folgen will und nicht den Launen der Zeit. Wenn alle Lady Gaga hören, legt er lieber Die Ärzte auf; wenn alle die deutsche Fußball-Elf beim Public Viewing bejubeln, hält er daheim „World of Warcraft“ die Treue; und wenn andere Männer sich schick machen, um Frauen zu gefallen, denkt er: Die inneren Werte zählen.

Die Piratenpartei hat einer Frisur zu ungeahnter Prominenz verholfen, die abseits des Mainstreams zu finden ist: auf Hardrockkonzerten und Gamerpartys, auf Mittelaltermärkten und Bikertreffs. Pferdeschwanzträger bilden die Gegenbewegung zu einem Männertyp, der vor einigen Jahren noch als zukunftsweisend gefeiert wurde: dem Metrosexuellen. Der blättert Modemagazine durch, manikürt sich die Nägel und gelt die Haare. Der Metrosexuelle sorge für Gleichheit unter den Geschlechtern, hieß es, denn er investiere genauso viel in Pflegeprodukte wie Frauen. Der Zopfträger erteilt diesem Schönheitskult nun eine Absage.

Ein Biotop findet der Haargummifetischist auf dem Wacken Open Air, dem größten Metalfestival der Welt, das in der schleswig-holsteinischen Einöde stattfindet. Dort legt er sein Stammeszeichen ausnahmsweise ab: Er löst das Gummi und schüttelt ekstatisch seine Mähne, wenn Manowar zum Headbangen einladen. Andere Pferdeschwanzträger fühlen sich in der Bikerszene wohl. Auf der Harley brausen sie dem Horizont entgegen und wähnen sich frei wie Dennis Hopper in „Easy Rider“, dem Roadmovie aus den 60er Jahren. Dass ihre Piste nicht die Route 66 ist, sondern eine Landstraße in der Eifel – geschenkt.

Doch Vorsicht: Der Pferdeschwanz ist eine riskante Frisur. Männer, die ihn tragen, mögen ein goldenes Herz haben, ihr Erscheinungsbild kann aber schnell ins Lächerliche kippen: Wenn sie den Zeitpunkt für den Gang zum Friseur verpasst haben. Der Zopf ist nur so lange attraktiv, wie sein Träger noch jung ist. Er ist dann ein Suchender, nach Sinn, nach Identität, nach einer Frau, die ihn liebt.

Es kann nur einen geben: Wer der Frauenschwarm unter den Piraten ist, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 3 Artikel auf einer Seite lesen

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben